FIV (Katzen-AIDS)

Bei FIV handelt es sich um eine derzeit unheilbare, immunschwächende Virusinfektion bei Katzen. Sie ähnelt der HIV-Infektion bei Menschen und ist daher auch als Katzen-AIDS bekannt.

Die Krankheit ist ausschließlich bei Katzen infektiös, so dass sich Menschen und andere Tierarten nicht anstecken können.

Die Übertragung erfolgt vor allem durch einen Biss, ist prinzipiell aber auch durch andere Körperflüssigkeiten möglich (z.B. Bluttransfusion oder Deckakt).

Nach der Infektion wird das Immunsystem der Katze durch den Virus geschwächt, wodurch sie anfälliger für andere Infektionskrankheiten wird. Zu Beginn kann es zu verschiedenen leichten Symptomen, z.B. Fieber, Abgeschlagenheit und Durchfall kommen, danach folgt oftmals eine jahrelange asymptomatische Phase. Durch die fortwährende Schwächung des Immunsystems kann die Katze mit der Zeit an unterschiedlichen Erkrankungen leiden, welche mit der Zeit in Stärke und Frequenz zunehmen können. Am Ende der Erkrankung ist das Immunsystem unter Umständen so weit geschwächt, dass sich Tumore und schwere Infektionskrankheiten entwickeln können.

Wichtig ist dabei, dass eine FIV-positive Katze durchaus eine lange Lebenserwartung haben kann. Bei guter Pflege und Ernährung kann die Katze auch noch mehrere Jahre nach der Infektion ein glückliches Leben führen. Zur Behandlung der akuten Symptome, sowie zur Verhinderung des Fortschreitens der Infektion, sollte unbedingt eine enge Betreuung durch einen Tierarzt erfolgen.

Aufgrund des geschwächten Immunsystems und der möglichen Übertragbarkeit auf andere Katzen vermitteln wir FIV-positive Katzen ausschließlich ohne Freigang. Ein Zusammenleben mit FIV-negativen Katzen, ist grundsätzlich unproblematisch, sofern die Katzen kastriert sind und ohne körperliche Konflikte miteinander leben.

 

Bitte informieren Sie sich umfassend über FIV, bevor sie eine FIV-positive Katze aufnehmen.