TIERSCHUTZVEREIN

Ein Freund fürs Leben e.V.

 

Kontakt:

info@ein-freund-fuers-leben.org

Spendenkonto:

BIC: GENODEM1GLS

IBAN: DE03 4306 0967 1128 8759 00

Ein Freund fürs Leben e.V. bei Facebook:

Merkblatt Fernvermittlung

Lieber Tierfreund, liebe Tierfreundin, wir freuen uns sehr, dass Sie sich für eines  unserer Tiere interessieren oder sich schon entschlossen haben, einer Katze oder einem Hund ein neues Zuhause zu geben. Mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen einige allgemeine Informationen geben.
Das Tier
Unsere spanischen Partner nehmen Tiere in Obhut, die meist aus sehr schlechten Verhältnissen stammen und häufig krank, verletzt und in einem schlechten Allgemeinzustand sind. Gemäß ihren räumlichen, zeitlichen und nicht zuletzt finanziellen Mitteln bemühen sie sich, die Tiere so gut wie möglich medizinisch zu behandeln, zu pflegen und zu betreuen.
Die Beschreibung (Alter, Aussehen, Gesundheitszustand, Wesen, Verhalten) unserer Tiere auf der Website und ggf.  mündlich gegebene Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen. Eine Gewähr können wir für die Beschreibung nicht bieten, denn wir wissen nicht, wie sich das Tier in einer neuen und anderen Umgebung entwickeln wird und nicht sichtbare Erkrankungen können wir nicht feststellen.
Krankheiten
Unsere Katzen werden generell auf Katzenleukose (FeLV) und Katzenaids (FIV), Hunde auf Mittelmeererkrankungen getestet. Bitte bedenken Sie, dass kein Test 100% sicher ist. Informieren Sie sich bitte bei Ihrem Tierarzt oder auf unserer Website https://www.ein-freund-fuers-leben.org/infektionskrankheiten/.
Wir vermitteln kein Tier, von dem wir wissen, dass es keine lange Lebenserwartung mehr hat, ins Ausland, da wir ihnen diesen Stress nicht mehr zumuten wollen. Lieber ist uns, dass diese Tiere in unserer Obhut in gewohnter Umgebung sterben. Es kann jedoch vorkommen, dass wir ein Tier vermitteln und es nach kurzer Zeit an einer uns nicht bekannt gewesenen Krankheit stirbt. Wir bedauern so etwas sehr, können aber nicht verhindern, dass es zu solchen Fällen kommt.
Schutzgebühr
Die Höhe der Schutzgebühr ist nie kostendeckend, auch wenn Sie auf den ersten Blick vielleicht recht hoch erscheint. Rechnen Sie doch einmal zusammen, was wir für Ausgaben für das Tier haben (Futter, Unterkunft, Transport, Behandlung von Krankheiten, Bluttests, Entwurmungsmittel, Behandlung gegen Ektoparasiten, Kastration, Chip, Impfungen usw.) und stellen Sie diese Summe der Schutzgebühr entgegen. Tierschutz kostet viel Geld und Zeit und ist nicht für umsonst zu haben! Auch wenn es immer wieder behauptet wird: Keiner von uns verdient an den Tieren. Das Gegenteil ist der Fall: Wir investieren sehr viel Freizeit in unsere Tiere und auch sehr häufig eigenes, privates Geld.
Transport
Wir bemühen uns, Ihnen das Tier, sobald Sie sich zur Adoption entschlossen haben, baldmöglichst zukommen zu lassen. Der Transport erfolgt entweder mit einem Flugpaten oder wir stellen einen Landtransport mit mehreren Tieren zusammen. 
Das Tier kommt bei Ihnen an
Die Tiere sind bei der Ankunft trotz der erlittenen Strapazen meist recht gelassen, kontakt- und explorationsfreudig. Auch wenn man es ihnen nicht auf den ersten Blick ansieht: Sie befinden sich in einer Ausnahmesituation, sind gestresst und unsicher. Geben Sie ihrem Tier Zeit, anzukommen. Drängen Sie es nicht zur Kontaktaufnahme. Achten Sie auf Sicherheit und lassen Ihren Hund in der ersten Zeit angeleint und Ihre Katze nicht ins Freie. Die Hunde sind in der Regel nicht sofort stubenrein und benötigen ein paar Tage, um die im Zwinger verlorene Stubenreinheit wieder zu erlangen.
Bitte erwarten Sie kein „blumig duftendes“ Tier. Die Hunde kommen in aller Regel direkt aus dem Zwinger zu Ihnen, die Katzen aus stets überfüllten Pflegestellen oder Gehegen. Unsere spanischen Partner sind bemüht, die Tiere entwurmt und parasitenfrei auf die Reise zu schicken, können aber nicht dafür garantieren, da der Infektionsdruck sehr hoch ist. Wir empfehlen daher ein Entwurmungsmittel (z. B. „Milbemax“) und ein Mittel gegen Flöhe etc. (z. B. „Stronghold“) bei der Ankunft des Tieres bereit zu halten und ggf. gleich zu verabreichen. Bitte kontrollieren Sie in der ersten Zeit insbesondere die Ohren des Tieres, denn die Tierheime haben große Probleme mit Ohrmilben. Große Probleme gibt es auch mit der Giardiose, die wir häufig bei den Tieren feststellen müssen. Bedenken Sie, dass die Giardiose und Microsporum Canis, eine Pilzerkrankung die wir ebenfalls nicht ausschließen können, Zoonosen, also auf den Menschen übertragbar sind.
Leider werden die Tiere, auch wenn sie gesund auf die Reise gehen, nach der Ankunft in Deutschland häufig krank. Ursache dafür ist der Umstellungs- u. Transportstress, der dem Immunsystem ganz schön zu schaffen macht. Typische Erkrankungen sind Durchfall, bei den Katzen Schnupfen und Bindehautentzündungen, bei den Hunden ???. Bitte gehen Sie davon aus, dass Ihr Tier nach der Ankunft krank und behandlungsbedürftig wird und rechnen Sie die Kosten dafür gleich mit ein.
Wenn Sie sich unsicher sind, was Ihr Tier an Krankheiten mitbringen oder nach Ankunft entwickeln könnte, sprechen Sie uns bitte vor der Vermittlung darauf an. Wir werden Ihnen nach bestem Wissen und Gewissen umfassend Auskunft geben und niemals einen Umstand verschweigen. Wir haben kein Interesse daran, dass Sie unvorbereitet sind und vom Zustand Ihres Tieres unangenehm überrascht werden.  
Registrierung des Tieres
Wir registrieren Ihr Tier bei TASSO e.V. (www.tasso.net), dem größten europäischen Haustierregister. TASSO e.V. ist im internationalen Dateienverbund www.petmaxx.com eingebunden, so dass auch eine grenzüberschreitende Suche gesichert ist. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Tier lebenslang registriert bleibt und Ihre Kontaktdaten im Haustierregister jederzeit aktuell sind.
Hundesteuer
Die Hundehaltung ist allen Gemeinden steuerpflichtig. Es gibt aber viele Gemeinden, die für Hunde, die von einem Tierschutzverein übernommen wurden, eine Steuererleichterung gewähren. Erkundigen Sie sich!
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ein Freund fürs Leben e.V.